Vorstand beschließt Tarifforderung

IG Metall fordert 8 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie

  • 15.07.2022

8 Prozent mehr Geld. Auf diese Forderung hat sich der IG Metall-Vorstand für die Tarifbewegung in der Metall- und Elektroindustrie verständigt und folgt damit dem Votum der Tarifkommissionen. Verhandlungsauftakt ist Mitte September.

In der startenden Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie fordert die IG Metall für ihre Mitglieder ein Plus von 8 Prozent bei den Entgelten und Ausbildungsvergütungen. Das beschloss der Vorstand der Gewerkschaft am Montag. Der Vorstand bestätigt damit den Beschluss der Tarifkommissionen, die zuvor nach Debatten in den Bezirken die Forderung an den Vorstand weitergegeben hatte.

Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, sagte: „Die Beschäftigten brauchen Entlastungen, auch mit Blick auf ihre 2023 nochmals steigenden Rechnungen. Die Konjunktur braucht steigende Einkommen und stabilen Konsum als existenzielle Stütze. Die Arbeitgeber müssen dafür jetzt ihren gerechten Beitrag leisten.“ Zuletzt wurden 2018 in der Branche die tariflichen Entgelttabellen angehoben.

Studierende profitieren

Auch für Studierende gelten dieselben Hintergründe. Sie sind ebenso von der starken Inflation betroffen. Wer beispielsweise Geld durch einen Ferienjob oder Werkstudierendenjob hinzuverdienen möchte, profitiert von Tarifverträgen. Einerseits finden entsprechende Eingruppierungen statt, andererseits gelten Entgeterhöhungen selbstverständlich auch für sie. Vorraussetzung ist, dass der Betrieb tarifgebunden ist. Die Entgelte von dual Studierenden steigen in tarifgebunden Unternehmen ebenso an.

Verhandlungen beginnen Mitte September

Unabhängig von weiteren nötigen Entlastungen der Privathaushalte durch die Politik müssten die Arbeitgeber ihre Gewinne in die soziale Stabilität des Landes investieren: „Der überragenden Mehrheit der Unternehmen geht es aktuell gut: sowohl hinsichtlich der Auftrags- als auch der Ertragslage. Betriebe können steigende Kosten weiterreichen, Beschäftigte nicht“, sagte Hofmann. Dementsprechend laute das Motto dieser Tarifrunde „Solidarität gewinnt!“

Die Verhandlungen in den Tarifgebieten der IG Metall mit den Arbeitgeberverbänden beginnen Mitte September. Die Friedenspflicht endet mit dem 28. Oktober 2022. In der Metall- und Elektroindustrie arbeiten über 3,8 Millionen Beschäftigte.

Tarifforderung unterstützen - jetzt Gesicht zeigen

Ein guter Tarifabschluss ist nur möglich durch durchsetzungsstarke Gewerkschaften. Stark sind wir durch viele Mitglieder im Betrieb. Falls du noch kein Mitglied bist, du profitierst nicht nur von Entgeltsteigerungen, sondern hast viele weitere Vorteile. Daneben wollen wir den Arbeitgebern klar und deutlich zeigen, dass wir hinter unseren berechtigten Forderungen stehen. Mit tausenden Fotos auf Bannern quer durch die Republik. Mach bei unserer Fotoaktion mit und zeig persönlich, dass du hinter unseren Forderungen stehst.