Students meet engineers 2021

Guter Austausch zwischen Studierenden und Ingenieur*innen

  • 09.11.2021

Zum mittlerweile fünften Mal trafen sich Studierende und Ingenieur*innen und IT-Expert*innen, um sich zu aktuellen Themen aus Engineering und Hochschule auszutauschen.

Auftakt der Veranstaltung bildete eine Betriebsbesichtigung bei Sennheiser in Wedemark. Neben der Besichtigung der Produktion standen Entwicklungsperspektiven und der Wert von Tarifverträgen und Mitbestimmung im Unternehmen im Vordergrund.

Fortgesetzt wurde die Tagung in Bildungszentrum Hustedt. Susanne Preuk, Betriebsrätin bei Volkswagen und Mark Bäcker, Gesamtbetriebsratsvorsitzender von IAV, stellten in ihrem Grußwort die Bedeutung der Veranstaltung heraus. Studierende können von den Erfahrungen von Ingenieuren und anderen Studierenden profitieren. Andererseits bietet die Tagung auch eine wunderbare Gelegenheit für Betriebsräte und betriebliche Akteure, von den Studierenden zu lernen.

Impulsgeber für die Diskussionen am Freitagabend waren Dr. Christian Raulf vom Niedersächsischen Forschungszentrum Fahrzeugtechnik, Florian Bankoley, Executive Vice President Global Information Systems and Services und Hendrik Bammel von der Initiative TVStud aus Göttingen.

Raulf verdeutliche in seinem Referat den Wandel im Engineering und die sich dadurch verändernden Kompetenzanforderungen.  Ergebnis dieser Veränderungen ist, ein Anforderungsmanagement zu realisieren, das die komplexen und vor allem unstetigen Parameter zukünftiger Mobilitätssysteme berücksichtigt.

Bankoley richtete seinen Schwerpunkt auf die eine erfolgreiche Umsetzung einer Unternehmensstrategie- und Kultur in Zeiten der Transformation. Dabei betonte er, dass Digitalisierung nicht nur meint, neue Technologien einzusetzen und Geschäftsfelder zu erweitern. Mit Digitalisierung ist auch verbunden, dass bisherige Standardprozesse und Routinen nicht einfach weiterlaufen können. Dementsprechend entscheidend für eine erfolgreiche Transformation ist die Veränderung der Unternehmenskultur inklusive des Managements.

Mit der Vorstellung der Initiative TVStud durch Hendrik Bammel richtete sich der Fokus der Diskussion auf die Arbeitsbedingungen von studentischen Mitarbeiter*innen an den Hochschulen. Es wurde deutlich, dass nur Tarifverträge helfen, prekäre Arbeitsbedingungen zu vermeiden. Zudem wurde mit Dr*in Britta Wittner von der Kooperationsstelle Hochschule und Gewerkschaften Südostniedersachsen erörtert, wie das Thema Mitbestimmung an der Hochschule gestärkt werden kann.

Workshops und verschiedene Diskussionsformate rundeten die Veranstaltung am Samstag ab.